Kunstturnen Regionalliga am 12.10.2019: TBW auf Platz 1

Der TURNERBUND WIESBADEN J.P. gewinnt auch den zweiten Saisonwettkampf gegen die TG Main-Rhein und liegt in der Regionalliga auf dem 1. Platz.

Am Samstag, dem 12. Oktober 2019 fand der zweite Wettkampf der diesjährigen Regionalliga im Kunstturnen statt. Gegen die TG Main-Rhein gingen für den TBW unter der Leitung Garnik Ghazaryans folgende Turner an die Geräte: Christoph Brombacher, Markus Hoffmann, Go Kobayashi, Ilja Papenheim, Nathan Pennewitz, Gerald Pöhli, Tobias Roth, Ralph Schwabenland und Benedikt Wartusch.

Wie schon zwei Wochen vorher konnte der TBW einen guten Start am Boden verbuchen und ging mit 31,1 zu 27,3 Punkten in Führung. Dieser Vorsprung sollte an den noch folgende fünf Geräten nicht mehr hergegeben werden. So konnten die Turner des TBW am Pauschenpferd die Führung um nochmals 1,45 Punkte ausbauen, ehe an den Ringen ein kleiner Dämpfer erfolgte. Trotzdem ging man mit einer beruhigen Führung in die zweite Einturnphase.

Die letzten drei Geräte, Sprung, Parallelbarren und Reck, konnte der TBW durch durchgehend sehr gute bis hervorragende Leistungen alle für sich entscheiden und so seinen Vorsprung nach und nach immer weiter ausbauen.

In der Endabrechnung war das Ergebnis dann relativ deutlich: den 187,75 Punkten des TBW standen 177,70 Punkten der TG Main-Rhein gegenüber.

Durch den zweiten Sieg am zweiten Wettkampftag und den Ergebnissen der anderen Begegnungen steht der TBW nun als einziger noch ungeschlagener Verein an der Tabellenspitze der Liga. Nicht nur der geplante Klassenerhalt ist somit schon ganz nah, nun will das Team auch den dritten Wettkampf am kommenden Samstag bei der TSG Sulzbach für sich entscheiden und somit den Platz an der Sonne festigen. Mit gleichen und hoffentlich noch besseren Leistungen ist dieses Ziel durchaus im Bereich des Möglichen.

Markus Hoffmann

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen