Turnerbund Wiesbaden 1864 J.P. Kurt-Schumacher-Ring 17 65197 WiesbadenTel.: 06 11 - 44 40 83 E-Mail: info@turnerbund-wiesbaden.de

Internationales Deutsches Turnfest Mai 2013

Hier können die kompletten Ergebnislisten vom Internationalen Deutschen Turnfest in Mannheim vom Mai 2013 angezeigt werden:

Wettkampfliste

Internationales Deutsches Turnfest Mai 2013 - Bericht von Feeds@work

Bericht vom Internationalen Deutschen Turnfest - feets@work -
Mit unseren neuen, Sweatshirtjacken und Tops im Gepäck, stiegen wir Samstagmorgen am 18.05.2013 aufgeregt in den Bus, um eine Woche das Internationale Deutsche Turnfest in der Rhein-Neckar-Metropolregion zu besuchen. Nach einer entspannten Stunde im Bus kamen wir an der Brüder Grimm Schule, unserem neuen Zuhause, in Mannheim an. Mit den Rhönrad-Turnerinnen des TBWs bezogen wir einen Musikraum der Grundschule. Anschließend sind wir als Gruppe, Mitglied des großen Festzuges geworden. Hierbei führten die einzelnen Vereine turnerische und tänzerische Elemente vor.  
Anstrengend aber toll war auch der HipHop-Kurs, bei dem wir eine komplette Choreographie, von den Brüdern “Sancho“ und “Pancho“, beigebracht bekommen haben. An den Mitmachangeboten auf dem Maimarkt-Gelände, wie der Alla-Hopp-Test, Turnspielparcour oder Handstand-TÜV haben wir alle mit viel Spaß teilgenommen.

Bei den Deutschen Meisterschaften im DTB-Dance am 22.05.2013, hat unsere Tanzgruppe “feets@work“ erstmals in der Kategorie “Jugend / 12-19 Jahre“ teilgenommen. Mit unserem Tanz zur Musik von Glee – Thriller/Heads will roll sind wir trotz des 11. Platzes sehr zufrieden.

Nach der Tuju-Rock-Party am Donnerstag konnten alle, obwohl des extremen Tanzen und Feierns, am nächsten Tag einen gelungenen Auftritt, auf der Magnetbühne abliefern.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei denen, die uns auf dem Wettkampf angefeuert und bejubelt haben, sowie unserem Verein “Turnerbund Wiesbaden“ für die Unterstützung und finanzierte Trainingskleidung.

Nachdem sich meine Tanzgruppe feets@work bei den Hessischen Meisterschaften im Februar dieses Jahres für die Deutschen Meisterschaften im DTB-Dance qualifiziert hatten, fuhr ich am 18.05.2013 mit 13 Mädchen zum Internationalen Deutschen Turnfest. Als wir unser Klassenzimmer mit den Rhönrad-Mädels bezogen hatten ging es mit allen TBW-Mitgliedern zur Festmeile, um am Festzug teilzunehmen. Leider konnten wir uns am Abend die Eröffnungsfeier nicht anschauen, da aus Sicherheitsgründen kurzfristig 12.000 rote Bändchen verteilt wurden. Aber das machte nichts. Mit einem vollgefüllten Weinglas fuhr ich mit Moni und meinen Mädels zurück zur Schule.

Am Sonntag ging es zum geplanten Hip Hop – Workshop zur Turnfest-Akademie in Heidelberg. Nach einem doch sehr langen Anfahrtsweg von fast 2 Std. sind meine Mädels eine Minute vor 3 noch rechtzeitig zum Beginn angekommen. Ich konnte die Zeit nutzen, um mit Moni gemütlich Essen zu gehen. Nach dem Workshop ging es bei strömenden Regen zurück zur Schule.

Nach einem gemeinsamen Frühstück fuhren wir am Montagmorgen in die GYMWELT-Zelte zu den Maimarkt-Hallen in Mannheim. Im Trendzelt hatte die Gruppe die Möglichkeit bei verschiedenen Angeboten teilzunehmen. Im Kurs “LaGYM“ tanzen die Mädels zur fetziger lateinamerikanischer Musik und kamen doch ganz schön ins Schwitzen. “Aroha“ sorgte zu einigen Lachkrämpfen, da die ausgeführten Bewegungen mit den Worten –…und jetzt machen wir den Schwan…, …stich in die Melone, …stich den Speer in den Boden,…. der Feuertanz …begleitet wurden. Allein beim Zusehen hatten auch Anja und ich viel Spaß.
Mit “Shake-it und Kantaera“ war es ein doch sehr trainingsreicher Tag, so dass am Abend nicht mehr alle mit zu den Examensstücken der DTB-Choreografen gingen. So fuhr ich nur mit Lena, Mara und Laura nach Ludwigshafen. Der wunderschöne Theatersaal im Pfalzbau war bis auf den letzten Platz voll ausgebucht. Bereits die erste Vorführung versprach einen tollen abwechslungsreichen Abend. Gefolgt von 15 verschiedenen Auftritten aus den Bereichen Turnen, Akrobatik und Tanz (alle auf höchstem Niveau) fuhren wir müde und begeistert in unsere Schule zurück. Schade, dass nicht alle dabei waren – ihr habt etwas verpasst!

Dienstag trainierten wir nochmal für unseren Wettkampf und fuhren dann gegen 12.00 Uhr zur geplanten Stellprobe zur Wettkampfstätte nach Heddesheim. Am Abend besuchten wir das Bundesfinale der Tuju-Stars 2013 tanzten mit allen Besuchern mehrfach den Flashmob. Aus dem Jubeln kamen wir gar nicht mehr raus, denn das Programm war erste Sahne. Mit einem eigens angeheuerten Bus ging es müde zurück zur Schule.

Bereits am Mittwochmorgen lag Wettkampfstimmung in der Luft “Können wir uns noch für die Endrunde qualifizieren? Wie ist die Konkurrenz? ……“. Ab 9.00 Uhr wurde geschminkt, Haare toupiert und 100x gefragt, ob alle ihre Kostüme und Schläppchen einstecken haben. Aufgeregt machten wir uns um 11.00 Uhr zur Wettkampf-stätte. Bereits in der Aufwärmhalle und den ersten angeschauten Tänzen konnte ich erkennen, dass meine Mädels gegen eine sehr starke Konkurrenz antreten mussten. Mit ihrem Tanz auf Thriller/Glee-Heads will roll fielen sie komplett aus dem Rahmen und lieferten eine ganz andere Show ab, wie alle anderen Gruppen. Leider hat es nur für den 11. Platz gereicht. Viele Tränen flossen und eine große Enttäuschung durchzog die Gruppe. Waren sie wirklich so schlecht? Nein, die Konkurrenz war einfach sehr stark und um 2-4 Jahre älter. Die Altersgruppe “Jugend 12-19 Jahre“ ist einfach zu groß. Wie können 12-14-Jährige gegen Gruppen im Alter von 17-19 Jahre gewinnen? Dies ist doch sehr schwer!
A
ls Trainerin bin sehr zufrieden, denn alle 10 Tänzerinnen haben ihr bestes gegeben und an alles gedacht, was sie in den letzten Wochen in den vielen Trainingseinheiten noch verändern mussten. Jetzt wissen wir, woran wir noch arbeiten und welchen Trainingslevel wir als Gruppe in der Gesamtheit noch erreichen müssen.

Der Donnerstag stand nun zur freien Verfügung, so dass wir alle gemeinsam mit viel Spaß an den Mitmach-angeboten teilnahmen. Am Abend ging es dann nach langem stylen zur Tuju-Party in die alte Posthalle neben dem Bahnhof. Ausgelassen wurde getanzt und gerockt, der Abend verging wie im Flug. Um 13.50 Uhr nahmen wir den letzten Bus zur Schule.
Am letzten Tag auf dem Deutschen Turnfest stand noch ein Auftritt auf der Magnetbühne direkt hinter dem Wasserturm an. Da es bereits die ganze Woche geregnet hatte war es schweinekalt und die Mädels hatten nicht mehr so viel Lust aufzutreten, was ich natürlich sehr gut verstehen konnte. Trotz allem waren wir pünktlich an der Magnetbühne und feets@work tanzte ihren letzten Auftritt synchron uns sauber durch. Nur die Mimik ließ etwas zu wünschen übrig … wir als Zuschauer schauten in müde Gesichter ….

Eine ereignisreiche Woche ging am Samstagmorgen zu Ende. Ich bin stolz auf meine Tanzgruppe – Disziplin, Pünktlichkeit, Befolgen aller Regeln und vor allem ruhige Nächte machten es für mich als Trainerin sehr einfach.

Danke an meine immer für mich zur Verfügung stehenden Helferinnen Monika Seiffert, Anja Altes und Simone Barthel.
Patty

DTB-Dance-Cup in Friedrichsdorf

Am 24.2.13 fanden in Friedrichsdorf im Taunus die Landeswettkämpfe im DTB-Dance -Cup (Jugend, 18+ und 30+), einer Sparte des Gymnastik/Rhythmischen Sportgymnastik, statt.

Der Turnerbund Wiesbaden schickte das erste Mal zwei Mannschaften an den Start: die vielversprechenden Newcomer Feets @ Work, die bereits in den letzten drei Jahren bei den Schülerinnen erfolgreich Wettkampferfahrung sammeln konnten, sie starteten jetzt zum ersten Mal in der hart umkämpften Altersklasse Jugend (12-18 Jahre) und die 30+-Mannschaft Jazz for Fun, die schon seit 2001 auf Landesebene starten und nach der Hessischen Hürde schon mehrfach Sieger und Vizemeister des Bundesfinales im DTB-Dance Cup wurden.

Bei einem sehr gut organisierten und gut besuchten Wettkampf war Jazz for Fun mit 8 Damen bereits früh dran. Sie zeigten eine tolle und souveräne Tanzshow zu Elektro-Swing Musik von Parov Stelar mit dem Thema Prohibition in auffälligen roten 20er-Jahre-Kleidern.

Mit 15,950 (A 9.00/B 6,95) Punkten siegten sie damit gegen die Konkurrenz aus Münster und Bensheim und sicherten sich punktgleich mit Gross-Zimmern ihr Ticket für das Bundesfinale beim IDTF in der Metropolregion Rhein-Neckar im Mai. Damit sind sie bei 8 Starts nun schon zum 7. Mal Hessenmeister.

Die jungen Damen von Feets @Work unter Trainerin Patricia Zacharatou staunten nicht schlecht und fühlten sich vergessen als bei der Siegerehrung der Jugend von Platz 14 an ihr Name einfach nicht aufgerufen werden wollte. Ungläubiges Schweigen wurde dann aber von Jubelschreien und Tränenausbrüchen abgelöst, als die 10 Teenies ihren Sieg mit 15,900 (A 8,2/B 7,7) Punkten realisierten. Ihre synchrone und schaurige Thriller-Performance setzte sich damit gegen erfahrene Teams aus Seulberg und Langen durch.

Wir freuen uns, beide Teams am 23.5.13 im Rahmen des IDTF in Heddesheim sehen zu können und sind sicher, dass sie den Turnerbund Wiesbaden würdig vertreten werden.
Patricia Zacharatou
Jazz-dance-hessenmeister2Jazz-hessenmeister

Hier die Ergebnisliste DTB-Dance Cup 2013 zum Downloaden.

Deutsche Mehrkampfmeisterschaften 2012

Zum 9. Mal Deutsche Mehrkampfmeisterschaften in Einbeck
DMKM-Einbeck
Endlich war es wieder soweit. Die DMKM standen zum neunten Mal für Nadine, Elsa und mich (Caroline) vor der Tür. Wie im letzten Jahr hat sich die Stadt Einbeck dazu bereit erklärt, die DMKM auszutragen. Zum Glück hatte Mama unsere Ferienwohnung vom letzten Jahr schon für diesen Zeitraum reserviert und somit mussten wir nicht in der Schule mit Isomatte und Schlafsack nächtigen.

Wie bei jeden Deutschen Mehrkampfmeisterschaften, ist bereits am Freitag das Einspringen fürs Wasserspringen. Da uns noch in Erinnerung war, dass die Sprungbretter gewöhnungsbedürftig waren, wollten wir unbedingt zum Einspringen da sein. Da wir recht früh losgefahren sind, haben wir es geschafft, pünktlich im Schwimmbad zu sein. Danach ging es erst mal in die Ferienwohnung. Da sich dieses Mal auch Ellen und Lulu qualifiziert haben, waren wir zu sechst. An diesem Abend gab es zwar keine Pizza, wie in den Jahren zuvor, aber Nudeln vom Italiener waren auch nicht schlecht. Während sich Lulu und Ellen um unser leibliches Wohl kümmerten, wollte Nani die Rutschfestigkeit ihrer Strümpfe testen. Diese erwies sich als mangelhaft. Vom Dachgeschoss unserer Ferienwohnung gelangte sie schneller hinunter als ihr lieb war. Starke Schmerzen im Ellbogenbereich, am Fußgelenk und ein riesiger blauer Fleck am Glutaeus maximus waren die Folge, trotz sofortiger 1. Hilfeleistung mit Kühlen, Cremen und Tapen. Die Wettkampfteilnahme am nächsten Tag schien sehr unwahrscheinlich. Nach dem Abendessen ging es auch schnell ins Bett, da Mama, Lulu und Ellen früh raus mussten, weil ihr Wettkampf bereits um 8:00 Uhr begonnen hat und Mama sie ja schließlich betreuen durfte. Wir konnten schön ausschlafen, da unser Wettkampfbeginn bei 14:20 Uhr lag.

Nach dem Aufstehen haben wir zunächst geschaut wie es Nani geht. Ihr ging es zwar noch nicht wirklich viel besser, aber sie wollte unbedingt an den DMKM teilnehmen. Es waren ja schließlich auch ihre 9. Sie meinte, sie müsse auch daran teilnehmen, wenn sie schon mal hier sei. Wie eigentlich bei jeden DMKM haben wir mit der Disziplin Turnen begonnen. Mama, die bereits Lulu und Ellen beim Turnen war, konnte noch weiterte Stunden in der Halle bleiben, damit auch wir drei einen Betreuer hatten. Die zwei „Kleinen“ mussten bei der Leichtathletik alles alleine organisieren, da Mama bei uns in der Halle war. Zunächst hatten wir Boden dann Sprung und zum Schluss Barren. Wir alle drei waren mit unseren Punkten ganz zufrieden. Schnell die Sachen eingepackt, ging es für uns zum Sportplatz. Mama musste ins Schwimmbad, da bei Ellen und Lulu Wasserspringen anstand. Bei der Leichtathletik gab es ein paar organisatorische Probleme, die sich aber dann doch noch klärten. Leider hatten wir Weitsprung nicht auf einer Tartanbahn, sondern auf einem Ascheplatz, auf den nur ein Tartanstreifen darübergelegt war. Damit kamen wir überhaupt nicht zurecht und somit waren die Weiten nicht zufriedenstellend. Gegen 19:00 Uhr waren wir endlich im Schwimmbad und es lagen noch drei Disziplinen vor uns. Ellen und Lulu hatten schon lange ihren Wettkampf beendet und erholten sich in der Ferienwohnung. Da auch noch die Jungs beim Wasserspringen vorgezogen wurden, mussten wir noch länger warten. Um 20:00 Uhr konnten wir uns dann endlich zum Einspringen und danach den Wettkampf fortsetzten. Nach dem Wasserspringen ging es schnell zum Tauchen und Schwimmen. Nani schwamm 1:18,3 und ich 1:17,2 auf 100m Freistil. Das waren Bestzeiten für uns beide. Fix und fertig sind wir aus dem Schwimmbad gefallen. Nach einem kurzen Stopp in der Wohnung, ging es aber direkt weiter zur Mehrkampfparty. Die war wie immer sensationell gut. Die letzten Kraftreserven wurden fürs Tanzen mobilisiert und wir alle gönnten uns erst mal ein kühles Einbecker Bier.

Am Sonntagmorgen haben wir alle gefrühstückt. Danach mussten wir die Autos packen und haben die Heimreise angetreten. Wieder war es ein unvergesslich, tolles Wochenende in Einbeck. Wir freuen uns schon auf die DMKM in Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg. Für Nani, Elsa und mich werden es dann die 10. DMKM sein. Ein kleines Jubiläum.

Caroline Becker-Köhn 

Landesliga I 2012 der Männer

Landesliga I, Saison 2012

Nach seinem Aufstieg im letzten Jahr trat der TBW zum ersten Mal in der Landesliga I der Männer an. Das Ziel war damit klar: Klassenerhalt.

Martin Schmidgal, Ralph Schwabenland, Andreas Koch, Go Kobayashi, Markus Hoffmann, Christoph Brombacher, Rainer Müller, Alexander Knorr und Volker Bechthold, sowie ihr Trainer Garnik Ghazaryan mussten das Jahr über mit einigen Verletzungen kämpfen, doch zum Start hieß es das Beste daraus machen. Und das taten sie insgesamt absolut. Gleich mit einem Sieg in die Saison gestartet konnte nach einem spannenden und engen Endkampf am Samstag Gesamtplatz 4 mit 8:12 Punkten und damit der erhoffte Klassenerhalt deutlicher als erwartet gesichert werden. Hoffentlich bleiben dem TBW alle Turner erhalten und vielleicht kommt der eine oder andere Nachwuchsturner hinzu, damit wir im nächsten Jahr das Podest anpeilen können.
LandesligaI-bild
Markus Hoffmann

Hessische Mannschaftsmeisterschaften der Turner

Hessische Mannschaftsmeisterschaften der Turner in Linden

Am letzten Novemberwochenende trafen sich die besten hessischen Vereinsmannschaften im Gerätturnen, um den jährlichen Meistertitel auszuturnen. Zwei Teams des TBWiesbaden unter der Leitung Garnik Ghazaryans waren mit am Start. Die Jugendmannschaft Jahrgang 2001 und jünger trat samstags im Sechskampf P4 – P6 an. Alexander Tuka, Shahin Bozkurt, Nat Pennewitz, Anton Dunjak, Marti Maier und Philipp Jansen konnten vor allem durch ihre Ausgeglichenheit in den Leistungen überzeugen. Kleinere Patzer der vermeintlich „besseren“ Turner wurden durch eine super Mannschaftsleistung immer sofort begradigt. Am Schluss konnten sich die Jungs zum wiederholten Male den Hessentitel erkämpfen. Sie erturnten 246,20 Punkte und damit 3,20 Punkte mehr als die Zweitplatzierten von der TSG Nordwest Frankfurt.

Ebenfalls zum wiederholten Male konnte sich die Männermannschaft des TBW den Titel im Sechskampf der KM3 sichern. Sonntags, keine 24 Stunden nach dem Landesliga 1 Endkampf mussten Martin Schmidgal, Ralph Schwabenland, Go Kobayashi und Markus Hoffmann ein weiteres Mal an die Geräte. Kleine Wehwehchen vom Vortag und die starke Konkurrenz des Gastgebers machten den Wettkampf zu einer äußerst spannenden Angelegenheit. 202,15 zu 202,10 Punkte entschieden schlussendlich zu Gunsten des TB Wiesbaden. Der engstmögliche Entscheidung, die auf dieser Ebene im Turnen möglich ist.

Wie bei den Jungs konnte auch die Männermannschaft durch ihre ausgeglichene Qualität überzeugen. Alle vier Turner konnten sich in der Einzelwertung unter die Top 8 einreihen.
Hess-Mannschaftmeisterschaften-Bild
Herzlichen Glückwunsch!
(Markus Hoffmann)

Hessische Mannschaftsmeisterschaften

Bei den Hessischen Mannschaftsmeisterschaften der Turner und Jugendturner war der TBW mit drei Mannschaften vertreten. Unsere Jüngsten (Jahrgang 2002 und jünger) im Vierkampf der Stufe P4 erturnten einen guten 3. Platz mit 151,60 Punkten. ...
Trainer Garnik Ghazaryan kann mit Anton Durnjak, Marit Maier, Davor Froese und Philipp Jansen nach ihrer ersten Teilnahme bei einer Hessischen Meisterschaft durchaus zufrieden sein. Ebenfalls den dritten Platz in einem spannenden und engen Wettkampf erturnte sich die TBW-Mannschaft im Wettkampf P4 – P6 um Alexander Tuka, Sahin Bozkurt, Nat Pennewitz und Luca Scherer. Mit 166,85 Punkten verpassten sie nur um 0,9 Punkte den 2. Platz. Mit einer etwas konzentrierteren Leistung wäre bei lediglich 1,5 Punkten Rückstand sogar der Titel möglich gewesen. Trotzdem können die vier Jungs stolz auf ihr Abschneiden sein.


Zufrieden können alle mit der Leistung der Männermannschaft sein. Unter der Leitung von Garnik Ghazaryan musste der Sieger der Landesliga 2 mit einigen Verletzungssorgen und Ausfällen kämpfen. Trotzdem konnten Alexander Knorr, Go Kobayashi, Markus Hoffmann und Ralph Schwabenland den Hessentitel in der KM3 ein weiteres Mal verteidigen und nach Wiesbaden holen. Am Ende standen 207,55 Punkte auf der Habenseite. Mit gebührendem Abstand folgten die TG Frankfurt mit 203,00 Pkt. und der TV Ober-Ramstadt mit 196,95 Pkt. auf den weiteren Podestplätzen.

Zu erwähnen sind natürlich auch noch Eva und Markus Hoffmann, Andreas Koch und Ralph Schwabenland, die durch ihre Kampfrichtereinsätze und zusätzliche Betreuung der kleinen Jungs das Mitwirken bei solch einem Wettkampf erst möglich machten.  

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.