Kunstturnen Oberliga Hessen: TB Wiesbaden peilt direkten Wiederaufstieg an

Nach zwei von drei Wettkampftagen führt der Turnerbund Wiesbaden die Oberliga Hessen knapp mit einem Sieg und einem zweiten Platz an. Ein Sieg im dritten und letzten Wettkampf würde den direkten Wiederaufstieg in die Regionalliga bedeuten. 

Am Sonntag, 29.10.2017 fand in der Kreissporthalle in Limburg der zweite Wettkampf der diesjährigen Oberliga Hessen statt. Nach dem der TB Wiesbaden den ersten Wettkampf souverän mit gut fünf Punkten Vorsprung für sich entscheiden konnte, mussten die Turner im zweiten Wettkampf auf zwei ihrer Stammturner verzichten. Dominik Scherer und Ralph Schwabendland konnten aus persönlichen Gründen dem Team nur von zu Hause aus die Daumen drücken. Trotzdem gab sich niemand geschlagen und alle taten ihr Möglichstes, um einen weiteren Sieg erringen zu können. 

Das Team, bestehend aus Nat Pennewitz, Alex Tuka, Marti Maier, Rainer Müller, Christoph Brombacher, Gerald Pöhli, Bendedikt Wartusch, Markus Hoffmann, sowie Cheftrainer Garnik Ghazaryan startete herausragend an den Ringen. Mit 38,4 Punkten setzte sich die Mannschaft des TB Wiesbaden direkt an die Spitze der Tabelle. Besonders Benedikt wusste mit einer nahezu perfekten Leistung zu überzeugen und sicherste sich die Tageshöchstwertung von 13,75.
Eine weitere Tagesbestleistung für den TBW konnte Markus am Barren erreichen. 12,45 war für keinen anderen Turner zu toppen. Doch auch die anderen Teammitglieder zeigten tolle Leistungen an diesem Gerät, die mit insgesamt 36,05 Punkten belohnt wurden. Weitere 38,1 Punkte am Boden ließen die Hoffnungen auf einen weiteren Sieg in der Liga steigen. An diesem Gerät brillierten besonders die Nachwuchsturner Nat und Alex mit 12,9 und 12,4 Punkten. Marti durfte zum allerersten Mal in der Liga an den Start und zeigte trotz großer Aufregung eine sehr ansprechende Übung, die mit 11,1 Punkten auch dementsprechend gut belohnt wurde.
Auch am Reck, traditionell ein eher schwächeres Gerät der Wiesbadner, konnten solide Leistungen gezeigt werden, die mit insgesamt 30,6 Punkten belohnt wurden.
Lediglich am Sprung und am Pauschenpferd zeigten die Turner Nerven. Am Sprung konnte der TB Wiesbaden durch zwei Stürze nur 30,9 Punkte verbuchen, ähnliches passierte am Pauschenpferd. An dem Gerät, das in jeder Leistungsklasse oftmals das Zünglein an der Waage zwischen Sieg und Niederlage darstellt, konnte der TBW in vorangegangenen Wettkämpfen mehrfach die entscheidenden Punkte holen, um sich den Sieg im jeweiligen Wettkampf zu sichern. Doch diesmal schafften es nur zwei der fünf angetretenen Turner fehlerfrei durch die Übung. Die Punkteausbeute fiel dementsprechend nüchtern aus. Am Ende vergaben die Kampfrichter enttäuschende 32,25 Punkte.  

In der Endabrechnung musste sich die Mannschaft des TB Wiesbaden denkbar knapp mit 206,6 zu 206,3 Punkten gegen den TV Goldbach geschlagen geben. Natürlich wäre ein knapper Sieg wünschenswert gewesen, doch kann man nach diesem Ergebnis auch sehr optimistisch auf den letzten und entscheidenden Wettkampf in zwei Wochen schauen. Dort kann das Team zumindest wieder auf die aktive Unterstützung von Dominik zählen und wenn einige Fehler der anderen Turner abgestellt werden, ist ein Sieg im Bereich des Möglichen. Dann wäre auch das angegebene Saisonziel erreicht: der direkte Wiederaufstieg in die Regionalliga Hessen.

Markus Hoffmann

 

 

   
© Turnerbund Wiesbaden J.P. 1864 - 2018
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen