• DSC_001.JPG
  • DSC_002.JPG
  • DSC_003.jpg
  • DSC_004.jpg
  • DSC_005.JPG
  • DSC_006.JPG
  • DSC_007.JPG
  • DSC_008.JPG
  • DSC_009.JPG
  • DSC_010.JPG
  • DSC_011.JPG
  • DSC_012.jpg
  • DSC_013.JPG
  • DSC_014.JPG
  • DSC_015.JPG
  • DSC_016.jpg
  • DSC_017.JPG
  • DSC_018.JPG
  • DSC_019.JPG
  • DSC_020.JPG
   
Kunstturnen - Oberliga Hessen

Kunstturnen Oberliga Hessen: TB Wiesbaden peilt direkten Wiederaufstieg an

Nach zwei von drei Wettkampftagen führt der Turnerbund Wiesbaden die Oberliga Hessen knapp mit einem Sieg und einem zweiten Platz an. Ein Sieg im dritten und letzten Wettkampf würde den direkten Wiederaufstieg in die Regionalliga bedeuten. 

Am Sonntag, 29.10.2017 fand in der Kreissporthalle in Limburg der zweite Wettkampf der diesjährigen Oberliga Hessen statt. Nach dem der TB Wiesbaden den ersten Wettkampf souverän mit gut fünf Punkten Vorsprung für sich entscheiden konnte, mussten die Turner im zweiten Wettkampf auf zwei ihrer Stammturner verzichten. Dominik Scherer und Ralph Schwabendland konnten aus persönlichen Gründen dem Team nur von zu Hause aus die Daumen drücken. Trotzdem gab sich niemand geschlagen und alle taten ihr Möglichstes, um einen weiteren Sieg erringen zu können. 

Das Team, bestehend aus Nat Pennewitz, Alex Tuka, Marti Maier, Rainer Müller, Christoph Brombacher, Gerald Pöhli, Bendedikt Wartusch, Markus Hoffmann, sowie Cheftrainer Garnik Ghazaryan startete herausragend an den Ringen. Mit 38,4 Punkten setzte sich die Mannschaft des TB Wiesbaden direkt an die Spitze der Tabelle. Besonders Benedikt wusste mit einer nahezu perfekten Leistung zu überzeugen und sicherste sich die Tageshöchstwertung von 13,75.
Eine weitere Tagesbestleistung für den TBW konnte Markus am Barren erreichen. 12,45 war für keinen anderen Turner zu toppen. Doch auch die anderen Teammitglieder zeigten tolle Leistungen an diesem Gerät, die mit insgesamt 36,05 Punkten belohnt wurden. Weitere 38,1 Punkte am Boden ließen die Hoffnungen auf einen weiteren Sieg in der Liga steigen. An diesem Gerät brillierten besonders die Nachwuchsturner Nat und Alex mit 12,9 und 12,4 Punkten. Marti durfte zum allerersten Mal in der Liga an den Start und zeigte trotz großer Aufregung eine sehr ansprechende Übung, die mit 11,1 Punkten auch dementsprechend gut belohnt wurde.
Auch am Reck, traditionell ein eher schwächeres Gerät der Wiesbadner, konnten solide Leistungen gezeigt werden, die mit insgesamt 30,6 Punkten belohnt wurden.
Lediglich am Sprung und am Pauschenpferd zeigten die Turner Nerven. Am Sprung konnte der TB Wiesbaden durch zwei Stürze nur 30,9 Punkte verbuchen, ähnliches passierte am Pauschenpferd. An dem Gerät, das in jeder Leistungsklasse oftmals das Zünglein an der Waage zwischen Sieg und Niederlage darstellt, konnte der TBW in vorangegangenen Wettkämpfen mehrfach die entscheidenden Punkte holen, um sich den Sieg im jeweiligen Wettkampf zu sichern. Doch diesmal schafften es nur zwei der fünf angetretenen Turner fehlerfrei durch die Übung. Die Punkteausbeute fiel dementsprechend nüchtern aus. Am Ende vergaben die Kampfrichter enttäuschende 32,25 Punkte.  

In der Endabrechnung musste sich die Mannschaft des TB Wiesbaden denkbar knapp mit 206,6 zu 206,3 Punkten gegen den TV Goldbach geschlagen geben. Natürlich wäre ein knapper Sieg wünschenswert gewesen, doch kann man nach diesem Ergebnis auch sehr optimistisch auf den letzten und entscheidenden Wettkampf in zwei Wochen schauen. Dort kann das Team zumindest wieder auf die aktive Unterstützung von Dominik zählen und wenn einige Fehler der anderen Turner abgestellt werden, ist ein Sieg im Bereich des Möglichen. Dann wäre auch das angegebene Saisonziel erreicht: der direkte Wiederaufstieg in die Regionalliga Hessen.

Markus Hoffmann

 

 

Ralf Schwabenland verpasst knapp den Sieg

Beim Deutschland Cup während des Deutschen Turnfestes in Berlin verpasste Ralf Schwabenland nur ganz knapp den Titel.

Bericht aus "Turnen in Hessen" August 2017:  Artikel

INTERNATIONALES DEUTSCHES TURNFEST IN BERLIN vom 3.bis 10. Juni 2017

Der Turnerbund reiste dieses Jahr mit 42 Vereinsmitgliedern zum Deutschen Turnfest, das vom 03. bis zum 10. Juni in Berlin stattfand. Eingeläutet wurde das Spektakel mit einem 1,5 km langen Festzug, der von der Straße des 17. Juni durch das Brandenburger Tor über den Pariser Platz führte. Die 28 Aktiven nahmen an den unterschiedlichsten Wettbewerben teil und absolvierten Wahl- und Pokalwettkämpfe sowie den Deutschland Cup und Deutsche Meisterschaften. Besonders hervorzuheben sind einige Einzelleistungen, die in dieser Form nicht nur für den Verein sondern auch für den Turngau Süd-Nassau einmalig sind:

Lilo Lindemann, bereits mehrfache deutsche Meisterin, erturnte sich mit ihrer entspannten Herangehensweise und sehr guten Leistungen einen weiteren Meistertitel bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften und siegte auch beim Wahlwettkampf mit großem Vorsprung.

Livia Jankowski gewann ebenfalls sowohl beim Wahlwettkampf (mit insgesamt 1357 Teilnehmern!) als auch beim Pokalwettkampf den ersten Platz. Zwar hatte ihr Sieg zuvor auf den Hessischen Finalwettkämpfen bereits ahnen lassen, dass Livia gute Chancen haben würde, aber solch ein Doppelsieg ist für das Mädchenturnen im Turnerbund bisher einmalig. Zweiter beim Deutschland Cup wurde Ralph Schwabenland. Hier traten die besten drei LK 1 Turner Alter von 18-29Jahre aller Bundesländer in einem äußerst spannenden Wettkampf gegeneinander an, die ersten drei Ränge lagen lediglich drei Zehntel auseinander. Markus Hoffmann errang bei seinem Wahlwettkampf einen angesichts der großen Konkurrenz hervorragenden zweiten Platz und wurde vierter im Deutschen Achtkampf, 7. Platz bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften. Zwei Mal einen sehr guten vierten Platz erreichte Alex Tuka im Wahlwettkampf, bei dem er sich gegen 272 Teilnehmer durchsetzter, sowie beim Pokalwettkampf. Mannschaftskamerad Marti Maier beim Pokalwettkampf in seine Altersklasse landete auf Rang 3. Er beeindruckte die anwesenden Kampfrichter besonders mit seiner Leistung am Pauschenpferd, denn nach einem schlechten Einturnen zeigte er hier, an seinem eigentlich schwächsten Gerät, die beste Übung und erreichte die Höchstpunktzahl. Im Jahnkampf erturnte Nat Pennewitz sich den vierten Platz, obwohl ihm ein Element am Boden nicht anerkannt wurde. Ebenfalls beim Jahnkampf nur in einer anderen Altersklasse kam Malte Jaitner auf den fünften Rang, sein Bruder Fabian landete auf Platz 9 und die Mutter Annette Jaitner auf Platz 9. beim Wahlwettkampf. Jalloh Hawa in den Deutscherer Sechskampf auf Platz 10.

Wir gratulieren allen Sportlern und Sportlerinnen ganz herzlich zu ihren sehr guten Leistungen!

Den krönenden Abschluss bildete die Stadiongala im Berliner Olympiastadion, das mit etwa 55.000 Sportbegeisterten bis auf den letzten Platz gefüllt war und bereit Lust auf das nächste Deutsche Turnfest machte.

Wir bedanken uns bei allen Helfern und Helferinnen, bei allen Trainern, Trainerinnen, Betreuern und Betreuerinnen sowie bei allen Sportlern und Sportlerinnen für ihr Engagement und diese gelungene Reise. 

Weitere Platzierungen: 

Becker-Köhn   Caroline    Wahlwettkampf                                         Platz 49
Becker-Köhn   Nadine      Wahlwettkampf                                         Platz 42
Erdmann         Lily          DJM Jahn-Sechskampf LK3 W 12-13            Platz 19
Ferderer         Janina       Wahlwettkampf                                         Platz 180
Heflik             Michael      Wahlwettkampf                                        Platz 77
Heflik             Veronica    DJM Jahn-Sechskampf LK2 W 14-15           Platz 19
Hoffmann       Carina       Pokalwettkampf Gerätturnen LK2 W 25-29  Platz 46
Hoffmann       Carina       DM Deutscher Achtkampf LK2 W 20+          Platz 28
Jaitner            Annika      Wahlwettkampf                                         Platz 14
Jaitner            Fabian      Wahlwettkampf                                         Platz 41
Jaitner            Malte        Wahlwettkampf                                         Platz 19
Kullmer          Luise         Pokalwettkampf Gerätturnen LK2 W 18       Platz 87
Köhn              Susanne    Wahlwettkampf                                        Platz 13
Maier              Marti         Wahlwettkampf                                        Platz 25
Müller             Sara          Wahlwettkampf                                        Platz 162
Pennewitz       Nathan      Wahlwettkampf                                        Platz 20
Rakiza            Kaoutar     Wahlwettkampf                                        Platz 167
Zabel              Luisa         Wahlwettkampf                                       Platz 148

Garnik Ghazaryan

 

Zumba Party am 1. Juli 2017 im TBW

 

 

Vor der Hallenschließzeit nochmal Spaß haben, war das Motto der Zumba Party, die zum Ausklang am letzten TBW Öffnungstag von Elvira Ghazaryan zusammen mit TBW Zumba Trainern organisiert wurde. Es wurde getanzt, gefeiert, gegessen und getrunken. Und dass alle viel Spaß hatten, ist offensichtlich.

   
© Turnerbund Wiesbaden J.P. 1864 - 2016